Die HÖRMANN Kommunikation & Netze führte 2019 für die Pfalzwerke Netz AG an zwei 110-Kilovolt-Leitungen im Bereich Frankenthal Modernisierungsarbeiten durch. Die Mastauswechslungen und Leitungsseilarbeiten wurden durchweg positiv bewertet. Ende 2019 erfolgte daher eine Einladung zur Angebotsabgabe für weitere Bauvorhaben in 2020 mit 3 Losen. Die HÖRMANN Kommunikation & Netze wurde mit dem Los 2 beauftragt – und mit erheblichen Erhöhungen im Leistungsumfang nach den ersten Baubesprechungen.

Die 110-Kilovolt-Leitung mit Bezeichnung „SW Miesau – UW Bruchhof“ umfasst die Erneuerung und Erweiterung der Phasenbeseilung auf 2er-Bündeltechnik, also pro Phase 2 Leiterseile, sowie der Austausch eines Lichtwellenleiter-Erdseiles, d.h. ein Datenkabel mit Blitzschutzfunktion. Die Trassenlänge beträgt rund 11,3 km mit 47 Masten.

Arbeitsumfang:

  • 280 Seilhaltepunkte ausklemmen                                                                         
  • 280 Seilzugräder ein- und ausbauen                                             
  • 136 Kilometer Leiterseil ziehen und in die Endlage regulieren
  • 12 Kilometer Lichtwellenleiter-Seil ziehen
  • Seile nach Regulage wieder einklemmen
  • Einbau von rund 2.000 Seilabstandhaltern mit Fahrwagen

Zwei Besonderheiten hatte das Projekt:

Die Bebauungen, Straßen und Bahnlinien während der Arbeiten mussten mit hohem Aufwand gegen ein Herabfallen der Leitungsseile geschützt werden. Dafür kamen rund 230 Stück Rollengehänge zum Einsatz. Ein zusätzliches Halteseil mit Laufrollen wurde in das bestehende Leiterseil eingefahren, über das der gesicherte Seilaustausch erfolgte.

3 Freileitungsfahrwägen wurden zur Montage der rund 2.000 Abstandshalter zwischen den beiden Freileitungsseilen der Phasen nach erfolgter Neubeseilung und Regulierung der Leiterseile eingebaut. Das Überfahren der Isolator-Tragketten erfolgte mit einer ausgeklügelten Mechanik von Zuhilfenahme hydraulischer Hilfsarme an den Fahrwägen. Der Antrieb der Fahrwagen wird aus geschwenkt und nach dem Überfahren der Isolator-Tragkette wieder zur Seilfahrt ein geschwenkt. Die 220 Kilogramm leichten Fahrwägen wurden durch ein 125ccm 5 PS Honda Aggregat hydraulisch angetrieben. Sie sind für eine Person bei einer Gesamtnutzlast von bis zu 200 Kilogramm ausgelegt und erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 4 km/h.

Für die Durchführung der Arbeiten von Mai bis Ende September 2019 waren durchgängig 12 bis 20 Mitarbeiter im Einsatz. Ein weiter Seilzug bei Mutterstadt sowie eine Mastauswechslung auf dem Versuchsgelände der Mercedes Benz für unseren Kunden der Pfalzwerke Netz AG sind bereits in Vorbereitung.